Zum Inhalt springen

Der Kletterwald in Aachen

17. November 2009

In Aachen, im Preuswald, gibt es seit dem 1. März 2009 Aachens ersten Kletterwald. Die Eröffnung war schon Aufsehen erregend, nicht zuletzt, weil sich zwei Mitarbeiter in Affenkostümen zur Freude der Beobachter von Baum zu Baum geschwungen haben. Die Internetseite lautet www.kletterwald-aachen.de, die GPS-Daten lauten N 050°44.537´ / E 006°02.990´

Das war natürlich Grund genug für uns von FTB-Adventures, sich die Sache mal genau anzusehen, schließlich handelt es sich bei Klettergärten auch um Aktivitäten, die wir gerne in unsere Programme integrieren.

Auf einem Einweisungsparcours wird einem in unglaublicher Höhe von 1 – 2m die wesentlichen Handgriffe und, ganz wichtig, die Sicherheitsvorgaben vermittelt. Das klang am Anfang schwierig und viel, aber sobald man selber in Aktion ist, kommen einem diese Regeln logisch und wichtig vor. Schnell gehen einem diese Regeln auch von der Hand. Da man sich in bis zu 16m Höhe befindet, muss Sicherheit groß geschrieben werden.

Jede Station ist in Form einer Plattform auf Bäumen angebracht. Diese Plattformen sind durch Stahlseile,Der Kletterwald Hängebrücken, Tunnel, schwankende Bohlen oder Seilrutschen miteinander verbunden. Die Hindernisse gilt es zu überwinden und sich von Plattform zu Plattform durch den Parcours zu arbeiten, wobei jeder Teilnehmer durch Klettergurte und Seile gesichert ist. Der Hochseilgarten ist gegliedert in 6 verschiedene Parcours unterschiedlicher Höhen und Schwierigkeitsgrade. Parcours 1 ist der leichteste und Parcours 6 der anspruchsvollste.

Jetzt stellt man sich das einfach vor, es hat aber so seine Tücken. Hier zu klettern ist schon etwas, dass Überwindung kosten kann. Überhaupt, sich in dieser Höhe über schmale und sich bewegende Hindernisse zu bewegen ohne Höhenangst zu bekommen und den Mut zu finden, sich frei in das Sicherungsseil fallen zu lassen, ist manchmal nicht jedermanns Sache. Zum Glück gibt es verschiedene Schwierigkeitsgrade, so ist für jeden etwas dabei. Es macht auf jeden Fall eine ganze Menge Spaß, ganz besonders in einer Gruppe. Da kann jeder seine Geschicklichkeit beim klettern, balancieren, hangeln und fahren unter Beweis stellen. Wer jetzt glaubt, fahren wäre ein Druckfehler, der täuscht sich. In den Parcours findet man auch Schlitten, die über die Seile gleiten, ein Bobycar habe ich gesehen und mein persönliches Highlight war ein BMX-Rad, mit dem man in Parcours 6 über eine wackelige Brücke fahren soll. Wenn man alle 6 Parcours absolvieren möchte, sollte man 2,5 bis 3 Stunden einplanen und sich nicht wundern, wenn einem am nächsten Tag Muskeln weh tun, die man so vorher noch nicht kannte.

Unser Fazit: Eine tolle Sache, die auch für Familien, Firmen und Geburtstage geeignet ist und auf jeden Fall eine Menge Spaß in luftiger Höhe verspricht. Ein Lob auch an die Veranstalter und Betreuer, die einem alles gut erklären, beim Anlegen der Gurte helfen und die immer aufgepasst haben.

Werbeanzeigen
One Comment leave one →
  1. 18. November 2009 09:43

    Hi Mike,
    vom Kletterwald haben wir bereits gehört, sind aber noch nie dort gewesen. Klingt echtspannend und wir werden das testen! Klettern tun wir ja gerne und die Höhe löst dieses silbrige Gefühl im Bauch aus 😉 Leider ist für dieses Jahr der Park geschlossen, aber 2010 checken wir das Terrain mal

    Tom

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: