Zum Inhalt springen

Mit dem Parkranger unterwegs in der Nordeifel

30. Dezember 2009

Am 01. Januar 2004 öffnete der Nationalpark Eifel für zahlreiche Besucher seine Tore und wurde damit der erste Nationalpark in NRW und gleichzeitig der 14. Nationalpark in Deutschland. Das „Ranger-Team“ startete mit 17 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Das Nationalparkschild Wollen Sie mal mit einem Ranger unterwegs sein? Nutzen Sie doch mal die Gelegenheit und streifen Sie mit Fachkundigen durch die Region, die sich mit Tieren und Pflanzen im Nationalpark auskennen. Das ist ein kostenloses Erlebnis für alle Natur begeisterten. Auch für Familien, Kinder, Senioren, sehbehinderte Menschen und Schwerhörige gibt es Angebote! Die Ranger erzählen unterwegs nicht nur Lehrreiches, sondern sie geben auch nette Anekdoten und eigene Erfahrungen zum Besten. Die geprüften Natur- und Landschaftspfleger erkennen Sie leicht an ihrer grünen Kleidung und, natürlich, am typischen Ranger-Hut.

Man kann sich vorstellen, dass ein kundiger Begleiter einem die Schönheit der Natur, Tiere und Pflanzen viel einfacher zeigen und näher bringen kann, als wenn man alleine los zieht. Manches bleibt dem flüchtigen Beobachter sonst verborgen, denn die Eifel bietet eine Fülle dieser Schönheiten. Es sind z. B. die vielen Greifvögel wie Bussarde, Habichte und Milane, es ist diese einzigartige Landschaft, die von den Elementen geformt wurde und es sind die Berge, Wiesen und Wälder, die eine geschichtlichen Hintergrund haben.

Insgesamt gibt es folgende Rangertouren zu unterschiedlichen Themen:

  • R1 – Hirschley-Route (sonntags)
  • R2 – Kloster-Route  (freitags) und
  • R3 – Vogelsang-Wollseifen-Route (sonntags)
  • Ranger-Schiffstour (im Sommer montags)
  • Wanderungen in gebärden sprachlicher Begleitung (unregelmäßig)

Außerdem gibt es jeden vierten Samstag im Monat jahreszeitliche, 3- bis 4-stündige Ranger-Themenführungen.

Rangertreffpunkte im Nationalpark Eifel sind variable Rundwanderungen mit Rangern, bei denen Strecke und Dauer den Wünschen der TeilnehmerInnen angepasst werden können.

Die Touren finden wie folgt statt:

  • Rangertreffpunkt Wahlerscheid (RT1) – jeden Dienstag
  • Rangertreffpunkt Abtei Mariawald (RT2) – jeden Mittwoch
  • Rangertreffpunkt Erkensruhr (RT3) – jeden Freitag und
  • Rangertreffpunkt Rurberg (RT4) und Gemünd (RT5) immer samstags

Eine technische Neuerung kommt schwerhörigen Gästen zugute. Fortan können sie ohne Probleme an allen Rangerführungen teilnehmen, sei es durch den Kermeter oder von Vogelsang nach Wollseifen und zurück.

Möglich machen dies mobile Hörverstärker (mit induktiver Halsringschleife oder Kopfhörer). Diese verleihen die Ranger kostenfrei, wenn sich schwerhörige Gäste im Vorfeld dafür bei der Nationalparkverwaltung anmelden.

Für das kommende Jahr 2010 stehen 650 Führungen und Umweltbildungsangeboten im neuen Veranstaltungskalender. Angeboten werden die Exkursionen überwiegend von den Rangern und zertifizierten Waldführern des Nationalparks.

Weitere Informationen finden Sie auch hier: www.nationalpark-eifel.de

Werbeanzeigen
One Comment leave one →
  1. 30. Dezember 2009 14:51

    Von den Rangertouren hatten wir schon mal gelesen und werden im neuen Jahr sicherlich mal auf das Angebot im Nationalpark zurück kommen. Selbst wir Leute, die ja quasi den Nationalpark vor der Haustür haben, können da garantiert noch viel neues sehen und lernen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: