Zum Inhalt springen

Die Eifel und ihre Burgen – Die Wildenburg

11. Januar 2010

Die Eifel und ihre Burgen – eine Reise in die Vergangenheit

Teil 1: Die Wildenburg

Im Dreieck der alten Handelswege Köln/Aachen, Köln/Trier und Aachen/Trier liegt auf einem weit ins Tal reichenden Bergvorsprung auf 526m Höhe die Wildenburg. Sie wurde zwischen 1202 und 1235 erbaut und ist eine der wenigen Eifler Höhenburgen, die nicht durch Kriege zerstört worden sind. Sie war Mittelpunkt einer Herrschaft, die sich im Westen bis an die heutige belgische Grenze und im Osten bis vor die Tore der Abtei Steinfeld erstreckte. Wie schon im Mittelalter ist der Ort nur über eine einzige Straße von Osten her zugänglich.

Seit ihrer Erbauung verzeichnete die Burg eine verwirrenden Fülle an Herren und Unterherren, letzter weltlicher Inhaber von Burg und Herrschaft Wildenburg war Graf Johann Friedrich von Schaesberg. Zum Preise von 40 000 Reichstalern verkaufte er 1715 die gesamte Herrschaft Wildenburg an die Abtei Steinfeld. Nach alten, urkundlich nicht belegbaren Überlieferungen wurde die Wildenburg in den Wirren der französischen Revolution im Jahre 1794 belagert. Nach der napoleonischen Zeit beherbergte die Wildenburg eine Schule und war Wohngebäude für Lehrer und Pfarrer. Der Hexenkeller – ein auch heute noch zu besichtigendes fensterloses Verließ – erinnert an die wechselvolle Geschichte.

WildenburgZufahrt zur Wildenburg

Die Wildenburg ist heute mehr als 800 Jahre alt und wurde 1953 zur „Jugendburg“ des Bistums Aachen. Seit Januar 2006 wird die Wildenburg von der „Pro Wildenburg e.G.“ geführt. Die Wildenburg in der Gemeinde Hellenthal/Nordeifel ist heute eine Jugend- und Begegnungsstätte, die einen erlebnisreichen Aufenthalt für Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene und Junggebliebene bietet.

Die Anlage mit Haupt- und Vorburg bietet mehr als 75 Gästen Platz. Außer der bekannt guten Küche empfiehlt sich das Haus neben den Schlaf- und Speiseräumen auch durch unterschiedliche Seminar- und Aufenthaltsräume sowie eine kleine Bibliothek. In zwei Gewölbekellern kommt auch die Behaglichkeit nicht zu kurz. Großzügige und gepflegte Neben- und Außenanlagen mit Grill- und Bolzplatz, Spielplatz, Tischtennis laden zur Freizeitgestaltung ein.

Ausflugsziele und Freizeiteinrichtungen, wie die Olef-Talsperre, das Wildfreigehege Hellenthal, der Nationalpark Eifel, Burg Reifferscheid, ein Besucherbergwerk mit Bergbaupfad, Schwimm-, Wellnessbäder und Sportanlagen, bieten sich in der nahen Umgebung an. Und wenn es im Winter so richtig kalt ist, locken verschneite Wege zu ausgedehnten Spaziergängen. Skilifte und Rodelbahnen in Hollerath und Udenbreth sind ebenfalls gut zu erreichen. Im Haus stehen Schlitten zur Verfügung.

Die Burg ist wunderschön in die Landschaft eingebettet und eignet sich hervorragend als Anlaufstelle bei einer Motorradtour. Hier gibt es vor den Toren auch gute Einkehrmöglichkeiten.

Anfahrtskarte
Anfahrtskarte

Adresse:

Wildenburg 10, 53940 Hellenthal

Telefon: 02482 – 632

Telefax: 02482 – 634

E-Mail: info@wildenburg-eifel.de

Internet: www.wildenburg-eifel.de

Freuen Sie sich auf die kommende Woche, wenn wir über die Burg Reifferscheid berichten.

Werbeanzeigen
No comments yet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: