Zum Inhalt springen

Stubaier Hoehenweg, die Serie, Etappe 7

6. September 2012

Es ist immer irgendwie aufregend und imposant, wenn man von seinem Ausgangspunkt aus den kommenden Weg über eine lange Strecke hin sehen und Wanderer wie Ameisen verfolgen kann. Mit Start an der Nürnberger Hütte war das genau so eine Situation. Diese Hütte liegt ja mitten im Blick zurück zur Nürnberger HütteHang und man konnte sehen, wie sich der weitere Weg auf der anderen Hangseite nach oben schlängelt und im Zick Zack oben auf den Kamm an einer Hütte endete. Diese alte Zollhütte, die am Simmingjöchl auf 2,754 m Höhe lag, hatte wahrscheinlich schon bessere Zeiten erlebt und wird heute nicht mehr gebraucht. Die italienische Grenze ist ja nicht weit aber früher war das sicher anders und hier war mehr Betrieb. Nun, wir werden es ja erleben und dann auch sehen, wie es auf der anderen Seite aussehen würde. Eines wussten wir ja, auf der anderen Seite lag die Bremer Hütte, auf 2.413 m Höhe mit einem sensationellen Blick ins Tal. Der Einstieg dieses Tages war sonnenverwöhnt und verlief anfangs flach, über ausgedehnte Gletscherschliffplatten, bis derBrücke über den Langetalbach Weg zum Langetalbach abfällt. Über die Brücke, auf der anderen Talseite führte uns der Weg weiter flach, eine kleine Steilstufe überwindend Tal auswärts. Ab hier begannen dann die Steigungen und bis nach oben lagen ca. 600 Höhenmeter vor uns, die es zu überwinden galt. Dieses Stück ist wirklich anstrengend und sehr steil aber auch wieder unglaublich schön. Jenseits der Baumgrenze ist es immer so karg und man möchte glauben, dass es nichts zu sehen gibt aber das Gegenteil ist der Fall. Es ist so befreiend mit einer coolen Gruppe unterwegs zu sein und hier rauf zu kraxeln, schnaufend und schwitzend. Zum Glück brannte die Sonne nicht vom Himmel, denn es war auch so schon warm genug. Dieses Stück verlangt keine große Technik und ist auch nicht sehr anspruchsvoll, es geht nur permanent bergauf, über glattgeschliffene Felsen, über Bäche und später auch über Geröll. Das braucht viel Kraft und immer wieder sind wir stehen geblieben, nicht nur zum gucken und fotografieren, sondern auch zum verschnaufen.

Aufstieg zur ZollhütteAufstieg zur Zollhütte

Einen absoluten spitzen Pausenplatz haben wir dann auf halber Strecke gefunden. Naja, man kommt ja zwangsläufig daran vorbei. Ein kleiner See, umgeben von Felsen auf die man kurzer Hand raufklettern konnte und von wo man einen kaum beschreiblichen Ausblick zurück ins Tal hatte. Wie es wohl ganz oben sein würde? Wir waren nicht die einzigen hier, eine weitere Gruppe hatte diese Stelle auch für sich entdeckt. Die Sonne kam raus und spiegelt sich im Wasser und es war so unglaublich still dort oben.

 Unser Pausenplatz Hier gehts weiter...

Ab dem See schlängelte sich der Weg jetzt weiter Richtung Gipfel und das bedeutete einfach nur noch “Geröll”. Das ist eine der schönsten Teile dieser Etappe, denn man weiß gar nicht, wo man hinsehen soll. Zurückblickend hat man fast immer die Nürnberger Hütte im Blick, die langsam kleiner wird und nach oben ein fast endloses Geröllfeld, das in der Sonne liegt und an einer Kletterpassage enden würde. Immer diesen Zick Zack Kurs, den man sich den Berg rauf schleppt und wenn man richtig Glück hat, dann kann man sogar Tiere beobachten. Keine Murmeltiere, die kann man nur hören, ich meine Steinböcke. Wir hatten dieses Glück und konnten über uns im Berg eine kleine Gruppe Steinböcke mit dem Fernglas beobachten. Diese Tiere müssen Saugnäpfe an den Hufen haben, wie sonst könnten sie so viel Halt haben.

Hey, da sind wir hergekommen Kann jemand die Kletterpassage erkennen?Schneefeld vor der ZollhütteDie alte Zollhütte         

Kurz vor der Hütte erwartet den Wanderer noch die angekündigte Kletterpassage, die dann in einem Schneefeld endet. Hier sind es noch wenige hundert Meter bis zur alten Zollhütte. Das ist kein wirklich großes Gebäude und ich habe mich gefragt, wer hier wohl gesessen hat und wie das Leben eines Zöllners ausgesehen haben mag. Hier auf dem Simmingjöchl sitzt man auf über 2.700 m Höhe und zu beschreiben, wie es ist, hier den Blick in die Ferne und auf die Stubaier Alpen schweifen zu lassen, ist fast nicht möglich. Wir hatten noch Freunde hier oben getroffen und erst mal was getrunken. Man konnte sogar schon das Ziel sehen, die Bremer Hütte und natürlich auch den steilen Kletterabstieg, der danach aber immer flacher zur Hütte abfällt. Im Hang wandert man jetzt bequem Tal abwärts, die Aufwärtshöhenmeter lagen ja schon hinter uns. Bald schon kommt die Bremer Hütte immer näher, thront fast schon auf dem Felsen, umringt von einem Gebirgsmassiv, das wir bestimmt aus allen Winkeln und mit jeder Tagesstimmung fotografiert haben. Man kann einfach nicht anders. 5 Kilometer war diese Etappe lang, sie war aber sehr schön und hat auch ordentlich Kraft gekostet.

Am Ende des Tals liegt die Bremer HütteFast am Ziel 

Kommende Woche werde ich über die achte Etappe berichten, bleiben Sie uns also treu…

Lesen Sie hier

Allgemeine Infos und FAQ’s

Etappe 1, zur Starkenburger Hütte

Etappe 2, zur Franz-Senn Hütte

Etappe 3, zur Neuen Regensburger Hütte

Etappe 4, zur Dresdner Hütte

Etappe 5, zur Sulzenau Hütte

Etappe 6, zur Nürnberger Hütte

Werbeanzeigen
No comments yet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: